Verborgen zwischen Schatten und Licht von Kira Gembri [Rezension]

Mai 06, 2017



Als Schülerin der exklusiven Galilei Highschool hat Dora wirklich schon mehr als genug Sorgen. Was die chaotische 17-Jährige bei allem Prüfungsstress gar nicht gebrauchen kann, ist dieser rätselhafte Einbruch bei ihr zu Hause, an den sich niemand außer ihr zu erinnern scheint. Als Dora dann auch noch Azrael begegnet, gerät ihr Leben vollends aus den Fugen. Der Typ mit den eisblauen Augen und dem Riesenego behauptet ernsthaft, Dämonen hätten es auf sie abgesehen, und er sei nun ihr persönlicher Schutzengel. Mit Doras Hilfe möchte er herausfinden, was hinter diesen Angriffen steckt. Dafür muss sie sich plötzlich mit ganz neuen Problemen auseinandersetzen: zum Beispiel, wie man sich bei einem himmlischen Festmahl einschleicht, was man beim Tanzen in bodenlangen Kleidern unbedingt beachten sollte, oder warum ein Kerl zugleich verflucht arrogant und wahnsinnig attraktiv sein kann. Dora fühlt sich wie in einem wahrgewordenen Märchen – steckt aber bereits mitten im Kampf zwischen Schatten und Licht ... Romantische Fantasy für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren. "Verborgen zwischen Schatten und Licht" ist der erste Teil einer Dilogie und kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Wer aber auch die Liebesgeschichte einiger Nebenfiguren kennenlernen möchte, beginnt am besten mit "Verbannt" & "Für immer zwischen Schatten und Licht"!


„Dorothea Appelbaum – von Irren umzingelt.“
- Verborgen zwischen Schatten und Licht

*Flüster* Irgendwie mein Lieblingszitat ^^ ich musste an dieser Stelle glaube ich am meisten lachen xD. ^^ *Flüster Ende*

Dorothea - der Wuschelkopf, der Penner, der sie in einen Tunnel verschleppte, die Cosplayer mit den Spielzeugschwertern und der InTouch-Lesende  Schlumpfkatzenkerl – gemeinsam gegen die Verbannten – Part 1!
Und ich, JACK, der verglitzerte Verrückte mit der Leseblockade: MITTENDRIN!
Kam ich da wieder lebend raus oder wurde ich von den Verbannten verschleppt?! :O

Ich war jetzt irgendwie etwas zu unvorbereitet *räusper* in diese eigentliche DILOGIE gestürmt, bis ich da an diesem Cliffhanger stand und auf einmal NÜX. Es kam NÜX MEHR! NADA!
UND DAS BEI SO NEM ENDE?!?!?!
O__O *Euch Sprachlos anstarr* JAWOHL! Weil, ich meine, das war jetzt alles etwas zu viel…aber wadded! WADDET!
*Euch nomma zum Anfang schieb* Wir machen das alles der Reihe nach. ^^ *Eure Erinnerung an meine Aussage mit dem Cliffhanger mal kurz zur Seite leg und am Schluss wieder anfüge*

Ich habe den ersten Teil der Schatten und Licht Dilogie gelesen – den zweiten allerdings nicht. 

Aber da die Autorin meinte, man könne diesen Band hier auch unabhängig von der vorherigen Dilogie lesen, habe ich den zweiten Teil weggelassen und diesen „neuen“ Band angefangen. Ich bin halt ein Riskiohafter Leser ^^ *hust* Faul & Ungeduldig *hust*und seit Kira eben auf der FBM 16 aus diesem neuen Buch vorgelesen hatte, musste ich Azrael und Co. sofort kennenlernen. Und ich stürmte da rein!

Und wurde gleich mit einer Protagonistin konfrontiert, die so typisch Kira Gembri Schema ist! Und ich LIEBE ES EINFACH, WENN PROTAS NICHT PERFEKT SIND! Denn Dorothea hier ist keine stinknormale Teenagerprota, die total schüchtern und tollpatschig nur auf ihrem Prinzen auf dem weißen Gaul wartet. NOPE. Die Gute redet, bevor sie nachdenkt, besitzt eine Lese/Rechtschreibschwäche aber ist um keineswegs auf den Koppes gefallen. Sie sagt genau das, was sie denkt, auch wenn sie dadurch oftmals Probleme mit ihrer Pflegemutter bekommt. Denn die Gute hat ihre Eltern verloren und wuchs in einem Waisenhaus auf, bis ihre aktuelle Pflegemutter sie zu sich geholt hat…

Was mir hier irgendwie allerdings fehlte, war mehr Einblick über ihre Vergangenheit…^^ Ich weiß, dass es aus gewissen Gründen *Insider* etwas schwer ist, aber es hätte irgendwie Dorothea mehr Masse gegeben. Und ihren Charakter noch besser gefestigt. Weil sie eben dann nicht grundlos alles mitmacht, was ihre Pflegemutter immer von ihr verlangt. Und hatte sie Freunde?! IRGENDWAS?!
Wäre für mich wirklich wichtig und interessant gewesen, auch wenn es sich vielt. dann in einer anderen Art und Weise erledigt hat. *Ich ja net spoilern mag*

Dennoch fand ich Dorotheas „Leben“ so wieder erfrischend anders, und ich konnte mich sehr gut in ihrem „Keller“ hineinversetzen. Zudem mochte ich sie als Protagonistin einfach sehr. :D UND ICH LIEBTE ES, WENN SIE EINFACH NICHT DIE RICHTIGEN BEGRIFFE FAND XD. Ich habe mich an so vielen Stellen schlapplachen müssen weil Dorothea eben diese Lese/Rechtschreibschwäche hat und dadurch spricht sie die Wörter vollkommen falsch aus. Und es hat ne komplett andere Bedeutung als das, was sie eigentlich meinte. Oh Mann…das hat sie mir gleich NOCH sympathischer gemacht. Vor allem, wenn sie mit wem streitet, und dann diese Sprüche demjenigen an den Kopf wirft. Sie weiß erst nicht genau, was das richtige Wort ist, ist sich dann aber ganz sicher, haut es raus und der Gegenüber versteht dann gar nix mehr. xD Weil das Wort in dem Zusammenhang gar keinen Sinn macht oder eben nicht existiert. *Aber genug gefanboyt über die Gute ^^*

Ich habe ja damals aus der Schatten und Licht Saga Dilogie nur Band 1 gelesen – und ehrlich gesagt wäre es denke ich schon besser, wenn man alle Bände davor liest. Denn es gibt hier unerwartete Twists, die mehr dramatisch sind und auch für mich Sinn machen, wenn man eben Band 1 und Band 2 aus der ersten Dilogie kennt... (Und ich kannte wie gesagt nur den ersten Band und war daher zwar schon recht gut über die Welt und Co. informiert, aber mir fehlte dennoch einiges an Wissen…)
Und da es gerade so schön reinpasst:
Mich störten diese Vergleiche. Ich habe ja nix dagegen, wenn Autoren ihre Lieblingsschauspieler oder Filme oder Songs da als Vergleiche in die Story werfen – aber hier wurde es doch etwas ZU gut gemeint. Mit allem. Sei es, um die Augen eines Protas mit Ian Sommerhalder zu vergleichen…oder sonst was. Vor allem, wenn man sich nicht mit jedem Vergleich identifizieren kann, weil man z.B. kein Fan von Star Wars ist. (Nur so als Beispiel) Fiel mir hier wie gesagt sehr stark auf und ich weiß, dass Kira das auch in ihren anderen Büchern macht – aber hier war es zu viel. Die eigene Fantasie sollte ja dennoch arbeiten dürfen. Aber es störte mich jetzt nicht soooo sehr, als das ich nicht hätte weitergelesen. *Was ich ja tat :D*


„„Wie ist es um deine Schauspielkünste bestellt?“, fragte er mich völlig übergangslos. „Ziemlich gut“, sagte ich. 
„Jetzt gerade tue ich so, als würde ich irgendetwas von dem verstehen, was du da redest.““
- Verborgen zwischen Schatten und Licht


Kommen wir vielleicht zu dem, was das Buch ja auch noch ausmacht:
Die heißen Engel. :D Die GUTEN UND BÖSEN heißen Engel. Aber da das hier ja ein Jugendbuch ist wurden die Engel nicht wirklich als Sexobjekt verkauft, sondern einfach nur so, wie sie sind: Eingebildet, aber mit einer Geschichte dahinter. Und Azrael – Dorotheas Engel - war ein sehr interessantes Kaliber. Auch wenn ich oftmals nicht so ganz an ihn rankam und mich das Ende so auch nicht wirklich von ihm glaubhaft überzeugt hat, mochte ich ihn. Er war sehr verschlossen, zu Anfangs, aber auf diese interessante Art. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir in Band 2 noch mehr Seiten von ihn entdecken werden.
Kurz: Ich fand seine Backroundstory gut, seinen Rang auch (der hat wirklich was zu sagen und somit viel Macht aka strahlt eine gewisse Autorität aus) und hätte gerne NOCH MEHR von ihm gesehen. Vor allem seine Interaktionen mit Doros Kater, ihrem Bett und der Schule etc. xD einfach herrlich amüsant.

Über den Cliffhanger: *eure Erinnerungen vom Anfang hier unten einfüg*:
Ich weiß noch nicht so recht, was ich von dem halten soll…das ging mir zum Schluss ziemlich schnell…ich konnte mich gar nicht so sehr auf alles einlassen, da stand ich schon mit Dorothea am Ende der Seiten und vorbei war es. O.O
Ich werde daher mal auf Band 2 warten und hoffen, dass die Autorin sich für diese wirklich interessante Kehrtwende da mehr Zeit zum Erzählen lässt. Die Idee ist nämlich gut, wenn nicht sogar genial, sie muss nur richtig Platz bekommen. Dann wird das denke ich in Band 2 auch viel angenehmer sein. 


Da hat die gute Kira Gembri mich aus meiner Leseblockade mit nur einem Buch wieder rausfischen können. :D Ich hatte wirklich großen Spaß und war auch so angefixt, immer weiterlesen zu müssen, dass mir nicht mehr auffiel, wie ich ans Ende ankam. Und Kiras geiler Schreibstil – was soll ich dazu noch weiter sagen? Die Frau hat halt ne Schreibe, OH MANN! Und ihr Humor ---> ICH LIEBE IHN! Diese Sprüche, in jedem ihrer Bücher, sind GOLD WERT! Sowas nennt man halt Können und ich bin so auf Band 2 gespannt. :D

Für mich gibt es verdiente 4 Marken, weil die 5te, die macht erst Sinn, wenn Band 2 für mich gemeinsam mit Band 1 Sinn macht. :D









Lass dich überraschen

0 Kommentare